20.06.2020 in Frauen von AsF Pankow

Sorgearbeit: Solidarisch nicht alleine!

 

Die Krise zeigt uns, wie wertvoll Sorgearbeit (engl. Care Work) für unsere sozialdemokratische Gesellschaft ist! Anlässlich des 1. Mai 2020 haben wir uns als ASF Pankow online mit dem Thema Sorgearbeit beschäftigt. Hier ein paar Punkte, die wir thematisiert haben:

  • Haushalt, Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen - immer noch leisten Frauen den Löwenanteil der privaten Sorgearbeit. Unbezahlt und häufig zusätzlich zum Job. Gleichstellung heißt deshalb auch: Gender-Care-Gap schließen!
    • Was der Gender-Care-Gap ist und warum ein großer Gap ein schlechtes Zeichen für die Gleichstellung ist, erfahrt ihr u.a. auf der Webseite des BMFSFJ
  • Konkrete politische Veränderungen für Sorgearbeiter:innen werden wir nur mit annähender Parität an den Stellen erreichen, wo Entscheidungen gefällt werden. Gremien, die z.B. die Leopoldina-Studie angefertigt haben, in denen keine oder kaum Frauen sitzen, verbessern die Situation nicht.
  • Sorgearbeit und die Rolle, die sie im Leben von Frauen* einnimmt, ist kein neues Thema der Frauenbewegung. Die Doppelbelastung durch Erwerbs- und Sorgearbeit wurde schon vor Jahrzehnten diskutiert, z. B. beim Ost-West-Frauenkongress '90, der heute vor 30 J. in Berlin begann.

Um Gleichstellung im Bereich Sorgearbeit zu erreichen, liegt noch viel politische Arbeit vor uns. Wir als SPD haben dazu erste Änderungen in die Wege geleitet:

  • Seit 1. Januar 2019 gibt es einen Anspruch auf Brückenteilzeit.
    • Das Gesetz für Brückenteilzeit ermöglicht zeitlich befristete Teilzeitarbeit mit einem Rückkehrrecht in die vorherige Arbeitszeit. Besonders für Frauen* ist das ein wichtiges Hilfsmittel. Mehr Infos unter https://www.spd.de/aktuelles/brueckenteilzeit/
  • Wir als SPD Berlin arbeiten dran, Sorgearbeit besser zu ermöglichen & entlohnen. Dank Dilek Kalayci, unserer Gesundheitssenatorin, hat der Berliner Senat im Februar eine Bundesratsinitiative für ein Familienpflegegeld beschlossen. Die Idee ist ähnlich dem Elterngeld. 
    • Wir wollen pflegende Menschen unterstützen. Denn wir wissen: "Viele haben Schwierigkeiten, Pflege und Beruf zu vereinbaren, und müssen mit finanziellen Einbußen leben, weil sie ihre Arbeit für die Pflege einschränken oder ganz aufgeben" erkläte Dilek hier in diesem Zeit-Artikel (bezahlfrei).

Alle Infos & die gesamte Themenwoche findet ihr hier auf Twitter  https://twitter.com/asf_pankow/status/1253707287430127618?s=20

Folgt uns gerne unter @asf_pankow!

 

 

29.03.2020 in Frauen von AsF Pankow

Achtung - denn wir wissen nicht, was sie tun! Gefahr für Frauen durch häusliche Gewalt in der Corona Krise

 

Viele Frauen und Kinder sind bei Kontaktverbot und Ausgangssperre betroffen:

Der fehlende Schutzraum betrifft viele Frauen in sozial instabilen Beziehungen. Mütter, Ehefrauen, Freundinnen, Seniorinnen. Niemand weiß, wie die Ehemänner, Partner und Freunde mit der ungekannten Situation hinter verschlossenen Türen, mit neuen Spannungen umgehen, wenn zum Beispiel das Einkommen in Gefahr ist oder die Kinder Zuhause betreut werden müssen. Daher werden die Stimmen immer lauter, die auf die Gefahr für die Frauen durch die verhängte Kontaktsperre hinweisen.

Hilfesuchende können in Konfliktsituationen sich nicht schnell mit mit einer Freundin treffen, um der Situation zu entfliehen oder bei Freunden oder der Verwandschaft Unterschlupf suchen. Es fehlt auch der sichere Raum, um sich ungestört Hilfe suchen zu können. Und zu guter Letzt, sind saatliche Anlaufstellen bzw. Hilfsangebote sozialer Träger zur Zeit eingeschränkt erreichbar.

 

12.03.2020 in Frauen von AsF Pankow

Absage der ASF Veranstaltungen und Sitzungen

 

Liebe Genossinnen, liebe Freundinnen der ASF,

vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen und behördlichen Empfehlungen zum Coronavirus, sehen wir es in unserer Verantwortung, für den gesundheitlichen Schutz unserer Genossinnen und deren Angehörigen, die anstehenden ASF Versammlungen und Sitzungen, abzusagen. Politik ist die beste Nebensache der Welt, aber Gesundheit geht immer vor!

Ulrike Rosensky, ASF Vorsitzende

 

02.03.2020 in Frauen von AsF Pankow

Der 1. Pankower Frauenpreis wurde an Renate Laurentius verliehen

 

Am 28. Februar 2020 wurde Pankows 1. Frauenpreis an Renate Laurentius vom Pankower Friedenskreis in feierlicher Atmosphäre im Emma Ihrer Saal des Rathauses Pankow, verliehen. Auf Initiative der SPD beschloss die BVV im letzten Jahr, einmal im Jahr zum Internationalen Frauentag hin, eine Pankower Frau zu ehren, die sich ehrenamtlich und gleichstellungspolitisch im Bezirk Pankow einsetzt. Renate Laurentius, die den 1. Pankower Frauenpreis erhielt, gründete nicht nur kurz nach der Wende den Unternehmerinnen Stammtisch, sondern auch das Cafe Canape in der Wolfshagener Straße in Alt Pankow. Dadurch wurde das Cafe automatisch auch ein Treffpunkt für andere Mitglieder des Friedenskreises. Es überlebte und existiert heute noch. Ein schönes Zeichen der Jury für diese Entscheidung, gerade in dem Jahr, in dem an 30 Jahre Wiedervereinigung, erinnert wird.

Ulrike Rosensky, ASF Vorsitzende Pankow

 

Für Buchholz

Klaus Mindrup - Mitglied des Bundestages für Pankow
Klaus Mindrup
Torsten Hofer - für Buchholz West, Wilhelmsruh, Rosenthal, Niederschönhausen, Blankenfelde
Torsten Hofer
Torsten Schneider - für Buchholz Süd und Alt- Pankow
Torsten Schneider