Jugendkunstschulen dauerhaft sichern

Veröffentlicht am 08.07.2015 in Berlin

SPD-Fraktionschef Raed Saleh und der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Torsten Schneider, haben am heutigen Dienstag die Jugendkunstschule (JUKS) in der Neuen Schönholzer Straße besucht. Beide ließen sich die Arbeit zeigen, die dort von Pädagogen und freien Kunstschaffenden mit Kindern und Jugendlichen geleistet wird. Einblicke gab es z.B. in die Pappmaschee-Werkstatt, in die Töpferwerkstatt, den Malerei-, den Trickfilm- und den Theaterkurs.

 

Raed Saleh und Torsten Schneider nutzten den Besuch zur Ankündigung einer Verbesserung der Situation der Lehrkräfte in den Jugendkunstschulen Berlins. Raed Saleh betonte: „Wir müssen Bildung weiter denken. Bildung heißt auch, Kreativität zu fördern und dafür zu sorgen, dass Mädchen und Jungen ihre Stärken entdecken können. Die Berliner Jugendkunstschulen leisten eine beeindruckende Arbeit und brauchen Planungssicherheit.”  Die SPD-Fraktion will die Berliner Jugendkunstschulen im Schulgesetz verankern und dauerhaft sichern. Wir werden einen Antrag zur Änderung des Schulgesetzes in der Fraktion diskutieren und in den Haushaltsberatungen eine Aufstockung der Honorarmittel vornehmen.

Torsten Schneider fügte hinzu: „Die vielen verschiedenen Projekte holen die Kids von der Straße und geben ihnen eine kreative Beschäftigung, mit der sie ihre Persönlichkeit zum Ausdruck bringen können. Hier in Pankow gibt es viele Engagierte, die die Jugendkunstschule zu einem Erfolgsmodell gemacht haben.”

Die Leiterin der JUKS Pankow, Ines Lekschas, freute sich über die Initiative: „Die dauerhafte Sicherung ist ein Meilenstein in der Geschichte der Jugendkunstschulen. Die Jugendkunstschule Pankow gibt es seit 22 Jahren. Wir freuen uns über die Bestätigung für unsere Arbeit.”

Die Jugendkunstschulen werden durch die Verankerung im Schulgesetz zu einer Pflichtaufgabe in allen zwölf Bezirken. Bisher sind sie in Berlin unterschiedlich ausgestattet und eine „freiwillige Leistung” der Bezirke. Die Senatsverwaltung für Bildung unterstützt die Jugendkunstschulen mit der Abordnung von Lehrkräften

 
 

Homepage Torsten Schneider, MdA

Zähler

Besucher:933261
Heute:28
Online:1